Bibel und Koran: was sie eint und unterscheidet – ein Diskussionsabend im Evangelischen Gemeindehaus Konz

Konz – Bereits zum achten Mal lädt die Arbeitsgruppe „Christlich-Islamischer Dialog“ des Interkulturellen Netzwerks Konz (IN Konz) zu einem Glaubensgespräch ein. Los geht es am Mittwoch, 30. April 2014, um 20 Uhr im Evangelischen Gemeindehaus Konz, Karthäuser Straße 155, 54329 Konz. Das Thema lautet: „Bibel und Koran – aus der Quelle leben“.

Gerti G. / photocase.de

Die Bibel und der Koran gelten den Gläubigen als Heilige Schriften, aus denen sie Orientierung bekommen. An dem Abend werden Fragen gestellt und beantwortet, z. B.  Wie sind die Schriften entstanden? Warum gelten sie für die Gläubigen als Richtschnur ihres Lebens? Welche praktischen Folgen hat das Lesen der Schrift für die Glaubenden?

In einem ersten Impuls werden der Vorbeter der Türkisch-Islamischen Gemeinde Konz, Imam Eyüp Sabri Öner, und Herr Tahir Dogan aus Wittlich die muslimische Sicht auf den Koran darstellen und Pfarrerin Anna Peters von der Evangelischen Kirchengemeinde Konz die evangelisch-christliche Position beleuchten. Anschließend ist Zeit für Fragen und Diskussion, ehe der Abend bei einem gemeinsamen Imbiss ausklingt. Moderiert wird die Veranstaltung von Thomas Zuche, Mitarbeiter des Jugendmigrationsdienstes des Caritasverbandes Trier e.V.

Gemeinsame Veranstalter sind die Evangelische Kirchengemeinde Konz, der Jugendmigrationsdienst der Caritas Trier, das katholische Dekanat Konz-Saarburg und die Türkisch-Gemeinde e.V. Konz.

Weitere Informationen: Thomas Zuche, 06581 / 99 67 20.