Kein Witz: Weihnachten gibt‘s Platzkarten - Plan B wenn die Heizung nicht rechtzeitig fertig wird

Wir bauen gerade eine neue Heizung in die Kirche ein. Die sollte eigentlich zum 18. Dezember fertig sein. Nun haben wir aber schon so Manches erlebt beim Bauen in den vergangenen Jahren. Was ist, wenn es doch nicht klappt? - Dann feiern wir im Gemeindehaus. Eigentlich kein Problem, aber dort ist weniger Platz als in der Kirche. Für diesen Fall geben wir pro Gottesdienst jeweils 100 Platzkarten aus. Die restlichen (wenigen) Plätze sind frei. Karten bekommen Sie im Gemeindebüro. Wenn die Heizung planmäßig vor Weihnachten fertig ist, behalten die Karten ihre Gültigkeit - aber die Restplätze werden deutlich mehr. Bitte setzen Sie sich mit dem Gemeindebüro in Verbindung.

Bild: AndreasF. / photocase.de

Jetzt müssen Sie nur noch den richtigen Weihnachtsgottesdienst für sich finden: Sie lieben kleine Kinder oder sind mit mindestens einem Kind im Kindergartenalter unterwegs und Ihnen bricht schon jetzt der Schweiß aus, wenn Sie sich vorstellen, dass dieses Kind längere Zeit still sitzen soll? Kommen Sie in den Gottesdienst um 15 Uhr. Vielleicht werfen Sie sich vorher noch eine Verkleidung über: Wir wollen die Weihnachtsgeschichte nacherleben. Wer verkleidet kommt, zB. als Hirte, Engel, Maria, Josef bekommt ein kleines Präsent.

Sie kommen mit Kindern im Grundschulalter oder finden „Weihnachten ist nicht Weihnachten ohne ein Krippenspiel“. Kommen Sie in den Gottesdienst um 16 Uhr und erleben Sie das Anspiel, das die Kinder in den letzten Wochen einstudiert haben.

Weihnachten mögen Sie traditionell, ruhig und besinnlich? Sie hören gerne klassische Musik und erwarten eine Predigt zum Nachdenken und Mitdenken? Kommen Sie in den Gottesdienst um 17 Uhr (mit Musik von Herrn Demerath).

Sie finden, der Alltag ist oft zu ernst und hätten an diesem Freudenfest gerne mal richtig was zu lachen? Kommen Sie in den Gottesdienst um 18 Uhr. Zur Aufführung kommt das Krippenspiel für Erwachsene „WWW 2.0 - Die witzigsten Weihnachtsgeschichte der Welt“ unter der Leitung von Josef Gimbel und Arno Kopp.

Anna Peters und Christoph Urban